6. Kiwanis-Classic 16.06.2018

Wie alles dieses Jahr gibt es auch den Beitrag zur 6. Kiwanis-Classic Oldtimer Rallye (link zur Veranstalter Seite) mit etwas Verzögerung. 

Vor fast 3 Wochen ging es für uns mit verkürzter Anreise im Verhältnis zu den letzten Jahren nach Wuppertal Barmen. Wir wohnen ja jetzt näher an Wuppertal als noch zu Kölner Zeiten.

Der Tagesablauf wahr eigentlich wie jedes Jahr bei der Kiwanis-Classic. Morgens Ankunft auf dem Johannes-Rau-Platz in Barmen. Weiter ging es mit einem kleinen Frühstück und der Fahrerbesprechung.
Die Strecke wurde nach Chinesenzeichen gefahren und mit einigen Prüfungen Unterbrochen, dann gab es Mittag. Die Rallye ging weiter und es gab Kaffee & Kuchen und nach dem Letzten Abschnitt war Ankunft in Wuppertal mit abschließendem Buffet und Siegerehrung. Viel Erlebtes viel zu kurz zusammengefasst.

In diesem Jahr ging es mit dem Zieleinlauf leider nicht zurück auf den Rathausvorplatz von Barmen, weil die Behörden es zwei Tage vor der Veranstaltung für nötig hielten eine Demo von Rechtsradikalen zu genehmigen die unmittelbar an den geparkten Autos der Teilnehmer vorbeigeführt hätte. Das war dem Kiwanis Club als Veranstalter natürlich zu gefährlich sodass in der Nähe zum Brauhaus ein abgeschlossener Firmenparkplatz gefunden wurde, wo die Autos in Sicherheit geparkt werden konnten. Eine Logistische Meisterleistung so kurzfristig für die Organisatoren, wovor ich meinen Hut ziehe. 

Das Ergebnis

Unser Gesamtergebnis konnten wir in Teilen leicht steigern und haben es in der Gesamtwertung auf Platz 22 und in unserer Klasse bis auf den 4. Platz geschafft.

Wichtig und das ist neben der Oldtimerrei bei der Veranstaltung das erklärte Ziel ist es Spenden für die Aktion Kindertal zu sammeln. „Kindertal unterstützt finanziell Kinder und Jugendliche, die in Wuppertal in Armut oder nahe der Armutsgrenze leben. Dies geschieht überwiegend in Einzelfallhilfe.“ Also ein Verein der anpackt statt nur zu labern. Es sind aus den Sponsorengeldern und aus Spenden der Teilnehmer 12.000€ zusammengekommen. 

Wir hoffen natürlich auf eine Fortsetzung in 2019 und würden uns freuen wieder dabei sein zu können. 
Ein riesen Dankeschön an die unermüdlichen Helfer die den Tag wieder so schön gemacht haben.

Viele Bilder vom Rathausplatz gibt es in der Galerie und ein Video wird es auch noch geben, wird aber noch etwas auf sich warten lassen. 

Hier geht es zur Galerie

Lieben Gruß und viel Spaß beim Bilder gucken
euer Philipp

Techno Classica 2018 „20 Jahre Queerlenker“

Da ich derzeit viele andere Dinge um die Ohren hab komm ich nicht mehr so recht dazu die Homepage aktuell zu halten. Dennoch möchte ich wenn auch Spät noch ein paar Bilder von der diesjährigen Techno Classica aus Essen zeigen.
Auch 2018 habe ich ein paar Tage auf der Messe verbracht und beim Queerlenker Stand geholfen. Es gab etwas zu feiern ist der jüngst zum Verein gewordene Club doch nun schon 20 Jahre alt.

Queerlenker auf der Techno Classica 2018

Bei Škoda lag ein Schwerpunkt bei den „SUVs“ der Vergangenheit. So gab es den Trekka zu sehen welcher in Neuseeland auf Octavia Basis als Freizeitfahrzeug mit Nutzwert angeboten wurde. Hinzu kamen noch ein Buggy auf S100 Basis und die Studie des Yeti in der Cabrio Version. 

TREKKA auf Octavia Basis

Zur kompletten Galerie der Techno Classica 2018 geht es hier lang: Galerie

Hier geht es zur Galerie

Viel Spaß beim durchstöbern

euer Philipp

Früher war mehr…; Essen Motorshow 2017

… Lametta. Das wird bei diesem Satzanfang vielen durch den Kopf gehen, gerade wo es auf Weihnachten zugeht. Und das ist ziemlich nahe an dem wie ich die diesjährige Essen Motorshow wahrgenommen habe. Früher war mehr Bling Bling. Nicht das besonders Günstige und fragwürdige Angebote gänzlich aus den Hallen der Messe Essen verschwunden wären, aber waren sie nicht so Präsent und geballt wie bei meinem letzten Besuch 2014.

Deutscher Rallyemeister 2017Die Präsenz der Firmen hat meines Erachtens zugenommen und auch die Sichtbarkeit der Medialen Aushängeschilder der Branche ist gestiegen. So fand man auf vielen Ständen der Firmen Fahrzeuge z.B. von Jean Pierre Kraemers Dortmunder Tuning Schmiede JP Performance. Eben jene Fahrzeuge die man von YouTube oder dem Fernsehen kennt, wenn man sich ein wenig für Autos und Modifikationen interessiert. 

 

Škoda war mal wieder als einer der wenigen Hersteller mit einem eigenen Stand auf der Messe und Präsentierte sich als frisch gebackener Gewinner der Deutschen Rallye Meisterschaft mit Fabian Kreim und Frank Christian im Škoda Fabia R5. Des Weiteren zeigte man seine beiden neuen Zugpferde Kodiaq und Karoq nebst der Etablierten Modelle.

Wie bereits bei der Techno Classica in diesem Jahr ist die Messe Essen gerade dabei sich zu modernisieren. Auch der Anteil von alten Sportwagen aber auch einfacher Oldtimer war wieder hoch und ging auch über Halle 1 hinaus. 

Fazit: Immer wieder eine Reise wert. Ich schaue mir gerne an was man mit Autos machen kann. Zum Teil auch mit einem Hauch von Unverständnis aber immer Mit dem Respekt vor der Arbeit die, die Besitzer in die Autos gesteckt haben. Für mich muss ein Auto fahrbar sein, von daher kann ich nicht verstehen so ein Fahrzeug so zu pimpen, das es nur noch auf dem Trailer von einer Messe zur nächsten gefahren werden kann. Aber jedem das seine. 

Zum Abschluss ging es nach der Messe noch nach Dortmund zum Big Boost Burger Essen. Nach dem Škodatreffen in Bochum im Spätsommer hatten wir diesen Versuch schonmal unternommen sind aber an der langen Schlange abgeschreckt. Diesmal sah es zumindest Besser aus als wir dort angekommen sind. Beim Essen selbst war die Schlannge mit weiteren Messebesuchern schon wieder bedeutend länger. Und nun zur Frage aller Fragen: Lohnt sich ein Besuch in JPs Burgerbraterei? Ganz klares Ja war richtig Lecker!

Sehr viele Bilder von der Motorshow findet ihr in der Galerie:

Hier geht es zur Galerie

Viel Spaß Beim Ansehen euer Philipp

P.S: Danke an Michael und Robert mit denen ich mich auf der Messe getroffen hab und nochmal speziell an Michael der wohl durch fachmänisches Gehör verhindert hat das ich unnötig meinen Combi zerlege nur weil die Rückenlehne der neuen Rückbank nicht richtig eingestellt war und vor sich hinknartzte.